24px/menu Created with Sketch.

🧡 Nur vom 10.06. - 30.06.24: 10 % Rabatt* mit dem Code "Bus24" sichern. 🧡

Ruhr Klassik 2017

Für Dano Himmelrath, unseren Gewinner des Startplatzes bei der Rallye Ruhr Klassik 2017, ging es am 16. Juni drei Tage lang auf reizvollen Strecken rund 600 Kilometer durch das Ruhrgebiet. Er absolvierte die Rallye mit seinem Golf II GTI „Edition Blue“. Lest hier seinen Erlebnisbericht.

Volkswagen Classic Parts - Golf 2 GTI bei der Ruhr Klassik 2017

Gewonnen und nun?

Nach der tollen Nachricht von Volkswagen Classic Parts, dass ich als Gewinner der Verlosung an der 8. RUHR KLASSIK teilnehmen darf, machte sich nach der ersten Freude auch etwas Skepsis breit. Bisher habe ich mit meinem GTI nur an 1-Tagesveranstaltungen teilgenommen und nun gleich eine 3-Tagesveranstaltung!? Nachdem ich meinen Golf technisch den letzten Feinschliff verpasst hatte und den letzten Bremsstaub zwischen den Speichen der BBS-Felgen weg gewischt hatte, hat mein geplanter Beifahrer krankheitsbedingt die Segel streichen müssen. Das kann natürlich immer passieren, also habe ich am Vorabend nur meinen Koffer eingeladen, etwas Proviant eingepackt und schon ging es Freitagfrüh in Richtung Düsseldorf.

Auf nach Düsseldorf

Die Anspannung stieg natürlich mit jedem Kilometer und davon waren es 60 bis nach Düsseldorf. Aber just in dem Moment als mich das RUHR KLASSIK-Team an der Einfahrt freundlich begrüßte und entsprechend einwies, überwog wieder die Vorfreude. Den technischen Check überstand der GTI mit Bravour und so konnte ich mich direkt mit den Startunterlagen vertraut machen. Mir wurde die Startnummer 14 zugeteilt, quasi die Stammrückennummer des begnadeten holländischen Jahrhundertfußballers Johan Cruyff. Was sollte da noch schief gehen?

Die Reise beginnt

Pünktlich ging es dann auf die erste Etappe Richtung Hagen. Zwischen 8 Zylinder Gebrabbel und Porsche Boxer Motorgesäge startete auch ich mit dem typischen 4-Zylinder GTI Gesäusel aus der Classic Remise. Aufgrund des fehlenden Beifahrers, klemmte ich mich recht schnell an zwei Mercedes Cabrios, die mich hervorragend bis nach Hagen navigierten. Zwischendurch gab es „Check-Points“, an denen jeweils verschiedene Aufgaben zu erledigen waren. Das waren zumeist Geschicklichkeitsspiele, die eine willkommene Abwechslung auf der wirklich schönen Strecke durch das bergische Land darstellten. Abends wurde gemeinsam im Designhotel „Arcadeon“ in Hagen ausgiebig über die erste Etappe gesprochen, Benzingespräche geführt, Tagessieger geehrt und der nächste Tag geplant.

Westfälische Bucht an alten Höfen vorbei

Nach einem ausgiebigen Frühstück gingen die ersten Teams ab 09:00 Uhr zur zweiten Etappe durch den Ruhr-Pott in Richtung Oer-Erkenschwick auf die Strecke. Dort gab es bei „Mutter Wehner“ ein ausgiebiges Mittagessen. Nördlich von Recklinghausen befindet sich ein toller Biergarten inmitten eines großen Waldgebietes, welchen man nicht unbedingt mitten im Ruhrgebiet erwartet hätte. Mittlerweile habe ich mich mit zwei anderen Teams zusammen gefunden, darunter ein wunderschönes Golf 1 Cabrio Sondermodell „Etienne Aigner“.

Natürlich gab es weiterhin viele Checkpoints mit entsprechenden Aufgaben, unter anderem auf abgestecktem Terrain eine halbe 8 auf Zeit. Hier musste ich mich lediglich einem Mini und einem 911er geschlagen geben. Der GTI kann es also doch noch.
Die zweite Etappe an diesem Tage führte von Oer-Erkenschwick nach Haltern am See. Für mich die schönste Etappe bei dieser Rallye. Mitten durch die Westfälische Bucht an alten Höfen vorbei, zeigt sich NRW hier von seiner ziemlich grünen Seite.

Pünktlich zum Abendessen endete der zweite Tag der RUHR KLASSIK im Hotel „Seehof“. Wiederum wurde der Abend für Benzingespräche und Fahrzeugbesichtigungen genutzt. Es ist erstaunlich, wie viele Teilnehmer mich mit den Worten „einen zweier GTI hatte ich auch mal. Leider habe ich ihn damals verkauft.“ angesprochen haben.

Durch Felder und Wiesen nach Gelsenkirchen

Die dritte Etappe am Sonntag führt uns schließlich von Haltern am See durch Felder und Wiesen nach Gelsenkirchen. Besonders erwähnenswert ist der vorletzte Check-Point auf einem Bauernhof. Bei dieser Aufgabe sollten wir aus einem „Melksimulator“ so viel Wasser wie möglich melken. Hier habe ich mich mit der gemelkten Menge Wasser im gesicherten Mittelfeld befunden. Anders bei der Anzahl der Fliegen, die sich zwischenzeitlich durch die offenen Fenster und das Schiebedach in den GTI verflogen haben. Hier war ich sicherlich ganz weit vorne, denn neben einem großen Misthaufen sollte man zumindest mit einem geöffneten Auto nicht parken.

Die 8. Ruhr Klassik endete gegen 13:00 Uhr bei der „Garage 10“ in Gelsenkirchen mit dem Zieleinlauf. Nach einem ausgiebigen Mittagessen warteten alle Teilnehmer gespannt auf die Siegerehrung. Die ersten beiden Plätze belegten Teams mit schweren Mercedes-Benz. Den dritten Platz sicherte sich mein befreundetes Team mit dem 1er „Etienne Aigner“ Cabrio. Ich durfte von 35 teilnehmenden Teams den 18. Platz einnehmen, also so ziemlich die goldene Mitte.

Nach der offiziellen Verabschiedung wurden noch fleißig Kontaktdaten ausgetauscht und dann ging es für mich Richtung Heimat. Gegen späten Nachmittag habe ich nicht nur meinen Koffer aus dem GTI geholt, sondern auch die letzten Bauernhoffliegen in die Freiheit entlassen.

Die Reise endet aber die Erinnerungen bleiben

Abschließend kann ich nur sagen, dass die RUHR KLASSIK eine perfekt organisierte Rallye gewesen ist, mit einem tollen Orga-Team um Dirk Krühler, netten Teilnehmern und jede Menge Spaß beim schönsten Hobby der Welt. Vielen Dank Volkswagen Classic Parts!


Highlights von der Ralley 

Hier sehen Sie die schönesten Momente der Ruhr Klassik vom 16. bis 18. Juni 2017.